Unterricht dahoam!

So lernt und arbeitet unsere Mittelschule

Unterricht dahoam? Natürlich ist diese Form des Lernens eine ganz andere als die, die wir bisher alle kannten. Schließlich blieb in unser aller Schulleben bis Corona eines immer gleich: Wir mussten alle immer zur Schule gehen.

Die Schulschließung vor den Weihnachtsferien hat uns an der Mittelschule nicht unvorbereitet erwischt – wir haben damit gerechnet und waren gut vorbereitet. Dank der Stadt Schnaittenbach besitzen alle unsere Schüler und Kollegen einen Vollzugang zu MS 365. Darüber hinaus nutzten wir die Zeit des Präsenzunterrichts bis Weihnachten, um unsere Schüler und auch die Lehrkräfte digital „fit“ zu machen!

Momentan findet der „Unterricht dahoam“ ausschließlich auf „Teams“ statt. Alle Klassen unserer Mittelschule beginnen den Tag mit einem Morgengruß und treffen sich zu einer Videokonferenz, in der, wie im Klassenzimmer Unterricht gemacht wird, nur eben „dahoam“. Die Videokonferenzen haben aber euch eine soziale Bedeutung: Man trifft sich, nimmt einander wahr, sieht und hört sich! Zusätzlich wird den Schülern auch nachmittags noch eine Videokonferenz angeboten, an der sie freiwillig teilnehmen können. Hier werden nochmal Dinge erklärt, die nicht verstanden wurden oder noch zusätzlicher Übung bedürfen. Und man glaubt es kaum…unsere Schüler finden diese Stunde gut und beteiligen sich rege!

In den einzelnen Fächern ist es den Lehrern freigestellt, wie sie mit den Klassen interagieren. Viel läuft über Videokonferenzen, Erklärvideos, aber auch über schriftliche Aufträge. Wir achten auch darauf, Gruppenarbeiten einzusetzen, welche die Schülerinnen und Schüler dazu bewegen, miteinander in Kontakt zu bleiben. Arbeiten mit dem Klassennotizbuch, gemeinsames Arbeiten im Collaboration Space (beispielsweise Referate gemeinsam vorbereiten, siehe Bilder), spannende Krimigeschichten schreiben und auch Referate im Chatroom sind für unsere Schüler mittlerweile eine leichte Aufgabe.

Wir Lehrer in der Mittelschule finden die „neue Art des Lernens“ eine sehr spannende Erfahrung, da auch Dinge passieren, die im normalen Schulalltag nie so passieren würden. Wer hat schon eine Katze daheim, die mittlerweile wahrscheinlich den Satz des Pythagoras rechnen kann, weil sie bei jeder Mathestunde mitgemacht hat? Wo kann man im Unterricht mal genüsslich ein Weihnachtseis schlemmen? Auch Mama kann mal schnell einsagen, wenn sie durchs Bild huscht!

Wir Lehrenden können auch schon eine lange Liste von typischen „Unterricht dahoam“ Aussprüchen aufzählen, die uns oft zum Lachen, aber auch zum Verzweifeln bringen:

Insgesamt denken wir aber, dass wir alle mit der Situation ganz gut zurechtkommen und sich dadurch kein Lernnachteil abzeichnen wird. Es gibt sogar Dinge, die uns allen am „Lernen dahoam“ besser gefallen als beim normalen Schulsystem. Aus diesem Grund werden wir auch weiterhin gewisse Aufgaben immer wieder mal „online“ stellen, da wir denken, dass diese Form des Unterrichtens irgendwann mal die Zukunft unseres Schulsystems sein wird.

Trotz aller positiver Erfahrung beim „Lernen dahoam“ freuen wir uns, wenn wir unsere Schüler hoffentlich alle bald wieder „live“ und gesund bei uns im Klassenzimmer haben!