Kinder der Welt

Überall auf der Welt leben Kinder, doch ihr Alltag ist sehr unterschiedlich. Damit beschäftigten sich die Schüler im Daltonkurs „Kinder in aller Welt“. Nach einer gemeinsamen virtuellen Weltreise tauchten die Kinder in ein von ihnen selbst gewähltes Land ein, sammelten Informationen darüber und erstellten für die anderen Schüler ein Informationsblatt. Auch über den Film „Die ungewöhnlichesten Schulwege auf der Welt“ machten sie sich Gedanken. So schrieb Yannick in seiner Reportage:

„Ich habe gar nicht gedacht, dass es solche Schulwege überhaupt gibt! Die einen fliegen mit dem Flugzeug zur Schule, die anderen müssen bei ca. 45 ° C lernen. Bei manchen Schulwegen könnte man von einem Krokodil aufgefressen werden oder von einer 20 Jahre alten Seilrutsche in eine tiefe Schlucht fallen. Manche Kinder haben einen dreistündigen Schulweg zu Fuß, der über Berg und Tal geht, und müssen schon um 5 Uhr aufstehen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch wieder spaßige, einmalige Schulwege, wenn man z. B. mit dem Schlitten zur Schule fährt …“

Wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird, erfuhren die Kinder von den Schülern der 9. Klasse. Diese hatten auf der Adventsfeier ein kleines Theaterstück zu diesem Thema aufgeführt, das sie extra für die Daltongruppe nochmals im Klassenzimmer zum Besten gaben und auch noch für Fragen zur Verfügung standen.